Über uns

Im Herzen Europas, gelegen im deutsch-französischen Grenzland, begreift sich die gemeinnützige Stiftung Centre Culturel Franco-Allemand Karlsruhe (CCFA) als kultureller und sprachlicher Mittler. Mit künstlerischen Projekten greifen wir gesellschaftsrelevante, kulturelle Fragestellungen auf, die Europa heute beschäftigen. Unser Fokus richtet sich über Frankreich hinaus in den französischsprachigen Raum, unter besonderer Berücksichtigung der postkolonialen Geographie des Globalen Südens.

(Marlène Rigler, 2019)

Mitarbeitende

Marlène RIGLER

Künstlerische und administrative Direktorin (Stiftungsvorständin / Geschäftsführerin)
marlene.rigler@ccfa-ka.de
+49 721 160380

Heike BOPPRÉ

Verantwortliche für Administration, Stellvertreterin der Direktorin, Mediathek
heike.boppre@ccfa-ka.de
+49 721 1603814

Shanti MAXEY

Projektverantwortliche
shanti.maxey@ccfa-ka.de
+49 721 1603812

Nina-Maria GÖBELER

Projektverantwortliche Kultur & Sprache
nina-maria.goebeler@ccfa-ka.de
+49 721 1603816

Zoé DUVAL

Prüfungsverantwortliche & Kurse
kurse@ccfa-ka.de
+49 721 1603815

Dozentinnen und Dozenten

Léa D´ANTONIO
Französische Musiklehrerin

Léa stammt aus der Umgebung von Paris und macht Musik, seit sie 5 Jahre alt ist. Nach ihrem Abschluss in Musikwissenschaft geht sie 2017 nach Karlsruhe, um im Rahmen eines Erasmusaufenthalts die deutsche Kultur zu entdecken. Sie nimmt an zahlreichen Projekten und Konzerten teil und freut sich auch über den Reichtum der Lehre, die sie an der Musikhochschule erhält. Sie beschließt, ihr Flötenstudium in Karlsruhe fortzusetzen, während sie gleichzeitig ihre Praxis für Klavier und Cembalo fortsetzt. Léa hat sich schon immer für Pädagogik begeistert und ist auch als Lehrerin am Badischen Konservatorium tätig.

Estelle DHAINAUT
Französischlehrerin

Estelle hat schon immer davon geträumt, im Ausland zu leben und dort gleichzeitig ihre Muttersprache zu unterrichten. Dieser Wunsch ging dank der Entsendung ihres Mannes nach Karlsruhe in Erfüllung. Ursprünglich aus der Bucht der Somme (Picardie), kam Estelle im September 2019 nach Deutschland und gab dafür ihre Stelle als Buchhalterin und Managementassistentin auf. Sie möchte ihren Unterricht als einen Moment des Teilens und des Austauschs erleben. Bereiche wie Bildung, Wirtschaft, Wohlbefinden, die Region Hauts-de-France, Paris und Umgebung, Reisen, Handarbeit, aktuelle Ereignisse, Kunst, Literatur, Musik sind Themen, die zur Diskussion einladen ... natürlich auf Französisch!

Laetitia DUFOUR
Französischlehrerin und DELF-Prüferin

Laetitia arbeitete 15 Jahren im internationalen Hotel- und Tourismussektor im Bereich Verkauf und Veranstaltungen. Aufgrund ihres Umzugs nach Frankreich wandte sie sich der Erwachsenen- und schließlich der Kinder- und Jugendbildung zu. Denn in der Schule beginnt schließlich alles. Sie unterrichtete in der Region von Orléans in Vor- und Grundschulen und bildete sich gleichzeitig in Alternativer Pädagogik aus. Seit 2018 lebt sie mit ihrer Familie in Karlsruhe und gibt im CCFA Kurse für Kinder ab 3 Jahren und Erwachsene.

Chantal DOMENECH
Französischlehrerin und DELF-/DALF-Prüferin

25 Jahre lang hat Chantal im öffentlichen Dienst in Frankreich gearbeitet, bevor sie ihre Heimatregion Okzitanien gegen Baden-Württemberg eingetauscht hat. Nach einer zweijährigen pädagogischen Ausbildung und Praxis im Lehrbereich für Französisch als Fremdsprache, unterrichtet sie nun bereits zehn Jahre in der Stiftung CCFA Karlsruhe. Mit demselben Enthusiasmus und Elan widmet sich Chantal unterschiedlichen Sprachniveaus und Altersklassen.

Zoé DUVAL
Französischlehrerin und DELF-/DALF-Prüferin

Zoé stammt aus Burgund. Im Jahr 2014 verbrachte sie ihren ERASMUS-Aufenthalt in Mainz und absolvierte dort ihren Bachelor in Philosophie. Seit 2015 arbeitet sie als Dozentin für Französisch an verschiedenen Sprachschulen. 2017 erhielt sie während ihres Fernstudiums an der Universität Dijon ihr Universitätsdiplom in Französisch als Fremdsprache. Zur selben Zeit war sie auch als DELF-Assistentin am Institut français Mainz tätig. Seit November 2018 ist Zoé fester Bestandteil unseres Teams und für die DELF-Prüfungen verantwortlich. Sie freut sich nun in ihren A1 und A2 Kursen besonders den Französischanfängern die Fremdsprache näherzubringen und Workshops (Aussprache, DELF-Vorbereitung) anzubieten.

Sarah FISCHER
Französischlehrerin und DELF-Prüferin

Sarah stammt aus der Region Paris. Nach Absolvierung ihres Anglistik- und Romanistikstudiums zog sie 2002 nach Amerika, um Französisch an einer Universität zu unterrichten. Zurück in Frankreich bestand sie das französische Staatsexamen und arbeitete einige Jahre an einer Grundschule. 2009 folgte sie ihrem deutschen Mann nach Karlsruhe und widmete sich der bilingualen Erziehung ihrer drei Kinder. Seit 2017 gehört Sarah zum Team der Stiftung CCFA Karlsruhe. Als Dozentin gibt sie Französischkurse für unterschiedliche Sprachniveaus und Altersklassen - von Vierjährigen bis zu Erwachsenen. Ihre Sprache und Kultur zu vermitteln begeistert sie.

Marie FREY
Französischlehrerin und DELF-/DALF-Prüferin

Marie stammt aus Karlsruhes lothringischer Partnerstadt Nancy. Nach Fremdsprachen-Studien an den Universitäten Nancy II und Mainz arbeitet sie zunächst im Export als Spezialistin für den französischen Markt bei Firmen wie L’Oréal und Beiersdorf. Seit 1999 unterrichtet sie Französisch an (Sprach-)Schulen und Kindergärten. Außerdem arbeitet sie als Übersetzerin für die französische Ausgabe des Pfalzecho im Elsass. Seit April 2015 engagiert sich Marie im Christlichen Jugenddorfwerk in Maximiliansau als Deutschlehrerin für Integrationskurse.

Angela GOUAT
Französischlehrerin und DELF-/DALF-Prüferin

Angela ist zertifizierte Lehrkraft – zuerst in Frankreich, und seit 2012 in Karlsruhe. Seit sechs Jahren gibt sie Einzel- und Gruppenunterricht in der Stiftung CCFA Karlsruhe. Um stetige Fortbildung bemüht, habilitierte sie sich als Prüferin für DELF und DALF. Für Angela ist ein Sprachkurs dann gelungen, wenn sämtliche Teilnehmer zum Sprechen kommen und niemand Angst hat, sich in der Fremdsprache auszudrücken. Es ist ihr auch sehr wichtig, den Kursteilnehmenden zusammen mit dem Erlernen der Fremdsprache einen Einblick in die französische Kultur und Lebensart zu vermitteln.

Patricia GOZÉ
Französischlehrerin

Patricia wurde in Abidjan an der Elfenbeinküste geboren. Seit 1996 lebt sie in Deutschland. Nachdem sie ihr Studium als Agraringenieurin an der Universität Hohenheim erfolgreich beendet hatte, zog sie nach Karlsruhe. Seit 20 Jahren unterrichtet sie ihre Muttersprache an verschiedenste Altersklassen mit unterschiedlichem Sprachniveau. Sie freut sich ihren Schülerinnen und Schülern eine andere Facette der frankophonen Kultur vermitteln zu dürfen.

Béatrice LANG
Französischlehrerin und DELF-Prüferin

Béatrice stammt ursprünglich aus der Stadt Chinon im Loire-Tal. Sie studierte Sprachen und Wirtschaft an der Universität Toulouse. Nach Praktika in England und Deutschland lässt sie sich in Karlsruhe nieder, arbeitet hier für das akademische Auslandsamt der Universität, später in der Erwachsenenbildung. Ihre fundierte, pädagogische Ausbildung macht sie zu einer erfahrenen Pädagogin, die seit fast 30 Jahren für die Stiftung CCFA Karlsruhe tätig ist. Béatrice bietet Konversationskurse mit Schwerpunkt Politik, Kultur und Zivilisation an.

Annick KELLER
Französischlehrerin und DELF-Prüferin

Annick stammt ursprünglich aus Burgund. Heute ist sie in der Pfalz und in Karlsruhe zuhause. Hierher kam sie zunächst als Deutsch-Lehrerin, aber nach ihrem Romanistik-Studium in Düsseldorf sattelte sie auf Französisch um und setzt sich seither für die Verbreitung der französischen Sprache und Kultur für Sprachinteressierte aller Stufen ein – sei es an Gymnasien, an Universitäten, Fachhochschulen, an der Dualen Hochschule, an der Führungsakademie sowie den Ministerien Baden-Württembergs. Seit 30 Jahren vermittelt sie mit Begeisterung Grammatik, Konversation zu aktuellen politischen und wirtschaftlichen Themen, interkulturelle Kommunikation und Literatur in der Stiftung CCFA Karlsruhe.

Solène PIKETTY
Französischlehrerin

Ursprünglich stammt Solène aus der Region Champagne-Ardenne. Schon während ihres Studiums wendet sie sich Deutschland zu, wo sie zunächst in Berlin als Fremdenführerin arbeitet. Nach ihrem Umzug nach Karlsruhe im Jahr 2013 entscheidet sie sich, Französisch als Fremdsprache zu studieren und künftig als Lehrkraft in der Stiftung CCFA Karlsruhe zu arbeiten. Ihr gefällt dieser Beruf sehr, weil sie, wie in der Tourismus-Branche, die französische Kultur vermitteln kann, nur eben kombiniert mit einer Prise Grammatik.

Martine SCHLÜTER-LAPIERRE
Französischlehrerin

Martine stammt aus Lyon und fühlt sich trotz langjähriger Auslandsaufenthalte in Brüssel, Straßburg und Heidelberg, ihrer Heimatstadt, sehr verbunden. Herzensangelegenheiten sorgen dafür, dass sie sich schließlich in Karlsruhe niederlässt, zwei Söhne als zweisprachige Europäer großzieht und Kurse an der Stiftung CCFA Karlsruhe anbietet. Ihre Studien der Rechts- und Politikwissenschaften bilden die Basis für abwechslungsreiche Konversationskurse. Die Teilnehmer möchten alles, was in Frankreich geschieht, erfahren und sind Martine teils schon seit Jahren verbunden.

Anne STARK
Französischlehrerin und DELF-Prüferin

Anne kommt aus Paris und arbeitete dort zunächst als Rechtsanwältin. Anschließend war sie mehrere Jahre in Straßburg bei der internationalen Organisation CIVITAS tätig, wo sie Lernprogramme zur politischen Bildung entwickelte. Seit sie mit ihrem deutschen Mann nach Karlsruhe gezogen ist, erzieht sie ihre vier Kinder zweisprachig und unterrichtet mit großer Freude Französisch als Fremdsprache. In der Stiftung CCFA Karlsruhe gibt sie Kurse für Kinder und Erwachsene aller Lernstufen. In ihrem Konversationskurs geht es vor allem um die französische Kultur, Politik, Gesellschaft und alle weiteren Bereiche, welche die Teilnehmerinnen und Teilnehmer interessieren. Auch in der Arbeit mit Kindern ist es ihr sehr wichtig, dass diese nicht nur die Grammatik verstehen, sondern auch viel sprechen. Die Schwerpunkte ihrer Kurse für Unternehmen liegen bei der Handelskorrespondenz und kulturellen Unterschieden.

Dr. Jean-Louis ZAMBUJO
Französischlehrer

Jean-Louis ist gebürtiger Pariser. Dort studiert er Psychologie und Erziehungswissenschaften. Mit vierzig Jahren Unterrichtserfahrung, davon zwanzig Jahre an der Stiftung CCFA Karlsruhe, gibt er Französischkurse für Erwachsene, Studierende und Gymnasiasten aller Niveaustufen. In Jean-Louis’ Kursen unterhält man sich frei über aktuelle Themen aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Geschichte oder Humanwissenschaften. Ziel ist das freie Sprechen mithilfe ausgewählter Texte. Auf Wunsch können die Kursteilnehmer eigene Themen einbringen und sie vor der Gruppe präsentieren.

 

Stiftungsrat

Dr. Albert KÄUFLEIN

Bürgermeister für Kultur der Stadt Karlsruhe, Vorsitzender des Stiftungsrats der Stiftung Centre Culturel Franco-Allemand Karlsruhe

Dr. Susanne ASCHE

Leiterin des Kulturamtes in Karlsruhe

Cyril BLONDEL

Kulturgesandter der Botschaft der Republik Frankreich in Berlin

Peter DANGELMAIER

Sparkasse Karlsruhe

Gérard JOLLIT

Deutsch-französischer Gastronom

Catherine VEBER

Französische Generalkonsulin und Direktorin des Institut Français in Stuttgart

Matthias WOLF

Ministerialrat
Ministerium für Kultus, Jugend und Sport des Bundeslandes Baden-Württemberg

Jobs & Praktika

FREIE(R) MITARBEITER(IN) - ENSEIGNANT(E) DE FRANÇAIS LANGUE ETRANGÈRE

Vos Missions :

Le Centre Culturel Franco-Allemand Karlsruhe (CCFA), qui est une des antennes de l’Institut français d'Allemagne, recherche tout au long de l’année des enseignants de FLE pour assurer quelques heures par semaine de cours de français à un public varié.

Profil recherché :

  • Certification en enseignement du français (DAEFLE, DUFLE, Master FLE ou équivalent) ET/OU expérience significative
  • Niveau de français souhaité : langue maternelle
  • La maîtrise de l’allemand est également désirée

Conditions de travail :

  • Statut : travailleur indépendant
  • Volume horaire/semaine : selon la demande
  • Rémunération : 32,00 € pour 60 minutes de cours

Merci de nous faire parvenir un CV et une lettre de motivation en français par mail à : kurse@ccfa-ka.de

 

BUNDESFREIWILLIGENDIENST

Wir suchen für das Jahr 2021-2022 motivierte Bundesfreiwillige.

Als lebendige Kulturorganisation bietet die Stiftung spannende Arbeitsbedingungen für einen Bundesfreiwilligendienst in einem deutsch-französischen Umfeld. Sie sind Teil eines jungen Teams und erhalten Einblicke in die Bereiche Sprache, Kultur, Kommunikation, Veranstaltungsmanagement und Verwaltung.

Aufgaben:

  • Unterstützung bei der Organisation und Durchführung von kulturellen Veranstaltungen
  • Mitarbeit bei der Organisation von Sprachkursen und -prüfungen
  • Mithilfe bei der Öffentlichkeitsarbeit: Redaktion unterschiedlichster Beiträge für Newsletter, Soziale Medien, Presse, …
  • Anrufe entgegennehmen und Empfang der BesucherInnen der Stiftung
  • Mithilfe beim Katalogisieren von Medien und Mitarbeit bei der Weiterentwicklung der Mediathek

Das bringen Sie mit:

  • sehr gute Kenntnisse der deutschen sowie Kenntnisse der französischen Sprache
  • Teamfähigkeit
  • gewissenhaftes und strukturiertes Arbeiten
  • IT-Kenntnisse (MS-Office)
  • Lust, sich aktiv einzubringen

Ihre Arbeitszeit beträgt 39 Stunden, montags bis donnerstags 9:00-18:00 Uhr, freitags von 9:00-12:30 Uhr. Die Vergütung wird gemäß der Bestimmungen des Bundesfreiwilligendienstes nach individueller Vereinbarung geleistet. Sie erhalten zusätzlich ein kostenfreies Mittagessen. Ebenso sind Ihre Fortbildungen durch den Bundesfreiwilligendienst geregelt.

Als Ansprechpartnerinnen stehen Ihnen Frau Nina-Maria Göbeler (0721 160 3816) und Frau Heike Boppré (0721 160 3815) gerne zur Verfügung.

Wir freuen uns Sie kennenzulernen und bitten Sie die vollständigen Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf) an Frau Heike Boppré (heike.boppré@ccfa-ka.de) und Frau Nina-Maria Göbeler (nina-maria.goebeler@ccfa-ka.de) zu senden.

 

VIELSEITIGE, BERUFSBILDENDE PRAKTIKA

Wir suchen laufend Praktikantinnen und Praktikanten:

Als lebendige Kulturorganisation bietet die Stiftung spannende Arbeitsbedingungen für ein deutsch-französisches Praktikum in den Bereichen Spracherwerb & Kursorganisation, Vorbereitung und Durchführung vielfältiger Kulturveranstaltungen, Kommunikation und Social Media, Grafik, Veranstaltungslogistik. Sie sind Teil eines jungen Teams und arbeiten gemeinsam mit anderen jungen Menschen an Projekten.

Ihre Aufgaben:

  • Assistenz bei der Planung und Durchführung kultureller Veranstaltungen
  • Mitarbeit bei der Konzeption von neuen Projekten
  • zweisprachiger Empfang und Beratung von BesucherInnen der Stiftung
  • Redaktionelle Beiträge zu unserer Kommunikation via Internet, Flyer, Newsletter, Mailing, Presseaussendungen
  • Unterstützung bei der Organisation des Sprachkursangebots und den Zertifikatsprüfungen DELF/DALF
  • Übersetzungen Deutsch/Französisch
  • Mitarbeit an der Weiterentwicklung von Bibliothek und Mediathek
  • Bespielen unserer Social-Media Kanäle (Facebook und insbesondere Instagram)

Profil:

  • operative Kenntnisse der deutschen und französischen Sprache (Niveau B2 erwünscht)
  • flexible Arbeits- und Freizeitgestaltung (Präsenz bei Veranstaltungen, dafür Freizeitausgleich)
  • hohes Maß an Selbstständigkeit bei gleichzeitiger Teamfähigkeit
  • gewissenhaftes und strukturiertes Arbeiten
  • StudentIn einer deutschen oder französischen Hochschule, mindestens im 3. Studiensemester
  • Gute IT-Kenntnisse (MS-Office), Erfahrung mit Adobe Photoshop/InDesign sind von Vorteil

Rahmenbedingungen:

Die Stiftung CCFA Karlsruhe bietet ein unbezahltes Praktikum im gesetzlichen Rahmen, welches 32 Arbeitsstunden pro Woche bei freier Verköstigung beinhaltet. Einstieg ehest möglich. Wenn Sie Interesse haben, senden Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung (Lebenslauf und Motivationsschreiben) per E-Mail an:

Frau Nina-Maria Göbeler, Projektverantwortliche
nina-maria.goebeler@ccfa-ka.de

Frankreich im Ausland

Konsularische Sprechstunden

Die konsularischen Sprechstunden finden bis auf Weiteres nicht mehr in der Stiftung CCFA Karlsruhe statt.

Personalausweise, biometrische Reisepässe können Sie sich als Französin oder Franzose von folgenden Behörden ausstellen lassen:

- französisches Generalkonsulat München

- französisches Generalkonsulat in Stuttgart

sowie in den Rathäusern der grenznahen Orte, z.B. in Lauterbourg

Sie finden zusätzliche Informationen bzgl. des neuen Verfahrens für den Erhalt von Personalausweisen hier.

 

 

Mediathek

Neues Angebot!

DIE MOBILE BIBLIOTHEK DES CCFA!

Die Stiftung Centre Culturel Franco-Allemand Karlsruhe bietet ab sofort einen Verleih- und Lieferservice für alle, die an französischsprachiger Literatur interessiert sind. Egal, ob Sie ihre eigenen Kenntnisse auffrischen möchten, perfekt zweisprachig sind oder mit Ihren Kindern zuhause gemeinsam die Sprache entdecken möchten – wir bringen Ihnen die passenden Bücher und DVDs bequem nach Hause.

Um Ihnen die Ausleihe zu vereinfachen, haben wir „Bücherboxen“ für Sie zusammengestellt. Sie können aktuell aus den Kategorien Kinderbücher, Comics sowohl für Jugendliche als auch für Erwachsene, Romane, philosophische oder historische Werke wählen. Die Box enthält jeweils 5 Medien, die wir Ihnen für 4 Wochen leihen. In der Anfangsphase – vorläufig bis zum Ende des Jahres – ist das Service gänzlich kostenlos, egal, ob Sie bereits Bibliotheksbenutzer sind oder nicht.

Wie läuft die Bestellung ab?

Die Mitarbeiterinnen der Stiftung Centre Culturel Franco-Allemand Karlsruhe nehmen Ihre Bestellung telefonisch oder per Email an, stellen die gewünschte Bücherbox für Sie zusammen, liefern diese umweltfreundlich per Fahrrad direkt zu Ihnen nach Hause und holen die Bücher nach vier Wochen (kontaktlos) wieder bei Ihnen ab.

Aus dem Standort der Bibliothek in der Postgalerie im Stadtzentrum liefern wir im Umkreis von ca. 15 Fahrrad-Minuten: nach Mühlburg und bis in die Oststadt und von der Nordstadt bis nach Rüppurr. Dieses Service gilt für Privatpersonen und für Organisationen (KITAS, Schulen, Vereine, Horte, Firmen...). Für Privatpersonen ist unser Angebot bis auf Widerruf kostenfrei. Organisationen tragen mit einer Leihpauschale von 10 € für 20 Bücher zur schrittweisen Erweiterung unseres Mediathek-Angebots bei.

Sie können u.a. unsere Box „Die großen Klassiker des 19. Jahrhunderts" mit Zola, Stendhal oder Balzac, die großen Schriftsteller der Romantik, ausleihen. Darin finden Sie zudem Victor Hugos Meisterwerk „Notre Dame de Paris“.

Für Kinder ab 5 Jahren bieten wir grafisch ansprechend gestaltete Erst-Lese-Bücher, wie die Geschichte „Loulou fait la tête“, Pop-up- oder Vorlesebücher.

Informationen und Bestellungen unter:

Tel.: +49 (0) 721 16038-0 / E-Mail info@ccfa-ka.de

Ansprechpartnerin: Cloé Miglioli

 

Entdecken Sie bei uns kostenfrei en français:

  • Neuerscheinungen
  • Klassiker
  • Pop-up Bücher
  • Comics / Graphic Novels
  • Romane
  • Bilderbücher
  • Märchen
  • Filme
  • Spiele
  • Bücher speziell für den Spracherwerb

 

Unser Fokus liegt auf französischsprachigen, für den Spracherwerb geeigneten Medien.

Wir spezialisieren uns auf Kinder- und Jugendliteratur: Sie finden bei uns eine Auswahl besonders gestalteter Bücher kreativer, französischer Verlage, die in Karlsruhe und Umgebung einmalig ist.

Zudem organisieren wir Veranstaltungen, wie Le­sun­gen, Filmabende und Theater­auf­füh­run­gen auf Deutsch und Französisch: für KITAs, Schulklassen, Französischlernende, frankophones und frankophiles Publikum.

In unserem Newsletter stellen wir Ihnen regelmäßig Filme und Bücher aus unserem Angebot vor. Ideen und Wünsche können Sie uns gerne hier mitteilen.

Ausleihmodalitäten:

10 € Pfand pro Ausleihe, Dauer der Ausleihe bis zu 4 Wochen. Im Sommer bis 8 Wochen.

Räume mieten

Die Stiftung CCFA Karlsruhe vermietet Veranstaltungsräume im Zentrum von Karlsruhe. Exzellent erreichbar mit öffentlichen Verkehrsmitteln, direkt am Europaplatz gelegen, verfügen wir über insgesamt vier Räume unterschiedlicher Größe: 1 x 56 m², 3 x 30 m².

Geeignet für Seminare, Kurse, Empfänge und Business-Meetings. Bestuhlung für maximal 40 Personen (variiert je nach Raum). Catering auf Wunsch. Klavier (Flügel) vorhanden. Möglichkeit zur Nutzung von Büromaterial und Infrastruktur (FlipChart, Tafel, Beamer, Kopierer, Fax, Internet-leistungsstarkes WIFI in sämtlichen Räumen).

Bitte senden Sie Ihre Anfrage mit Datum, Personenanzahl und eventuellen Sonderwünschen:

Mitglied werden

Der neue Club der Freunde der Stiftung Centre Culturel Franco-Allemand Karlsruhe

Mit neuer Leitung und neuer, inhaltlicher Ausrichtung ab 2017 erneuert die Stiftung CCFA Karlsruhe auch ihr Angebot für Mitglieder – solche, die uns schon seit Jahren verbunden sind, und solche die es noch werden wollen. In Zukunft, und speziell ab Sommer 2018, erwarten Sie exklusive Angebote, die Ihnen Frankreich aus der Innenperspektive näherbringen – Kultur, Gastronomie, Sprache. Selbstverständlich erhalten Mitglieder attraktive, kostenlose Angebote in Karlsruhe sowie in Frankreich.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage:

Partner

Die Stiftung CCFA Karlsruhe ist auf eine aktive Partnerschafts-Politik ausgerichtet. Wir kooperieren ebenso mit lokalen wie bilateralen Partnern, in einer deutsch-französischen Perspektive. Schrittweise weiten wir unser Netzwerk auf den weltweiten Raum der Francophonie aus.

Unsere Partner sind derzeit:

Kulturelle Partner

  • Stadtbibliothek Karlsruhe
  • Jugendbibliothek Karlsruhe
  • Staatliche Kunsthalle Karlsruhe
  • ZKM
  • Tollhaus
  • Tempel
  • Stadtmedienzentrum
  • Karlshochschule
  • Europabad
  • BBK
  • KA300
  • Badisches Landesmuseum
  • OFAJ / DFJW
  • Karlsruher Institut für Technologie
  • Theatre National de Strasbourg
  • EUNIQUE
  • Hochschule für Gestaltung Karlsruhe
  • Staatliche Akademie für Künste, Karlsruhe
  • Badisches Staatstheater Karlsruhe
  • Badisches Landesmuseum
  • Literarische Gesellschaft - Museum für Literatur am Oberrhein
  • Hochschule für Musik Karlsruhe
  • Europe direct Karlsruhe
  • Museumspass
  • Stadtmuseum Karlsruhe
  • IHK Karlsruhe
  • Eurodistrict Regio Pamina
  • ArtRegioTours
  • Ville de Nancy
  • Kinemathek Karlsruhe
  • Eunique
  • art Karlsruhe
  • arte
  • Air France
  • EURES
  • France Mobile

 

Finanzielle Partner

  • Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
  • Ministerium für Kultus, Jugend und Sport
  • Industrie- und Handelskammer
  • Badische Beamten Bank
  • Deutsche Pfandbriefbank
  • Pro Helvetia
  • Sparda Bank
  • Sparkasse Karlsruhe
  • Kulturstiftung der Sparkasse
  • Würth Gruppe
  • Herrenknecht
  • Landesbank Baden-Württemberg
  • Rewe
  • IBIS Karlsruhe
  • Kärcher
  • Hoepfner
  • Telemaxx

Presse

CCFA in der presse

  • « Ein Haus für Europa mit französischem Akzent » Badische Neueste Nachrichten ‒ 2017-03-10
  • PDF
  • « Der Europaplatz » Die Rheinpfalz ‒ 2017-06-02
  • PDF
  • « Europa steht auf dem Spiel » Badische Neueste Nachrichten ‒ 2016-04-07
  • PDF
  • « Der Ort der Diskussion ist die Straße » Badisches Tagblatt ‒ 2017-04-15
  • PDF
  • « Ein Funken Lust auf Europa » Badische Neueste Nachrichten ‒ 2017-05-08
  • PDF
  • « Vernissage im Centre Culturel » Badische Neueste Nachrichten ‒ 2017-05-04
  • PDF
  • « Auf Europa besinnen » Die Rheinpfalz ‒ 2016-04-07
  • PDF
  • « Überzeugte kulturelle Europäerin » Badische Neueste Nachrichten ‒ 2017-07-27
  • PDF
  • « Mit keinem anderen Land in der EU vergleichbar » Badische Neueste Nachrichten ‒ 2017-10-11
  • PDF
  • « Marsch mit viel Meinung » Badische Neueste Nachrichten ‒ 2018-04-26
  • PDF
  • « Neue Gesichter und neue Ideen » Badische Neueste Nachrichten ‒ 2018-04-24
  • PDF
  • « Ja und Nein – Schwarz und Weiß » Badische Neueste Nachrichten ‒ 2018-04-30
  • PDF
  • « Marsch in Schwarz-Weiß » Die Rheinpfalz ‒ 2018-04-28
  • PDF
  • « Der Sonntag bei … Marlène Rigler » Badische Neueste Nachrichten ‒ 2018-09-16
  • PDF
  • « Konzert zum Frieden – Hommage an Debussy » Badische Neueste Nachrichten ‒ 2018-10-13
  • PDF
  • REMIXX Baden Württemberg – ein Projekt von Violaine Lochu Klappe Auf ‒ 2018-10-18
  • PDF
  • Mit der Lyrikkanone: wortwitziger Abend « Weiberhelden » Badische Neueste Nachrichten ‒ 2018-10-18
  • PDF
  • « Zusamène, le franco-allemand par couples » Dernières Nouvelles d'Alsace ‒ 2018-11-04
  • PDF
  • Video Zusamène: Du Street Art à la Krutenau StrasTV ‒ 2018-11-09
  • Lien
  • Performance und Begegnung mit Pascale Hugues in Karlsruhe Die Rheinpfalz ‒ 2018-12-01
  • PDF
  • Das Beste aus beiden Kulturen Badische Neueste Nachrichten ‒ 2019-01-22
  • PDF
  • Krux mit dem « ck » Badische Neueste Nachrichten ‒ 2019-02-12
  • PDF
  • Simon Pfeffel – Auf den Rücken von Elefanten steigen Badische Neueste Nachrichten - Sonderveröffentlichung ‒ 2019-02-15
  • PDF
  • Wir wollen ein junges Publikum gewinnen Die Rheinpfalz ‒ 2019-02-20
  • PDF
  • Schüler erleben Frankreich Badische Neueste Nachrichten ‒ 2019-02-08
  • PDF
  • Schüler wollen mehr über Europa wissen Die Rheinpfalz ‒ 2019-02-09
  • PDF
  • Generation grenzenlos Badische Neueste Nachrichten - Sonderveröffentlichung ‒ 2019-05-17
  • PDF
  • Adieu Liberté – Autorin liest vor Badische Neueste Nachrichten ‒ 2019-05-20
  • PDF
  • Österreicher in der Region – Stimmen Badische Neueste Nachrichten ‒ 2019-05-29
  • PDF
  • Irritation durch minimale Verschiebung Badische Neuste Nachrichten ‒ 2019-09-24
  • PDF
  • Französisch als Weltsprache Badische Neuste Nachrichten ‒ 2019-09-12
  • PDF
  • Zweisprachig im Centre Culturel Badische Neuste Nachrichten ‒ 2019-09-27
  • PDF
  • Deutsch-Französischer Tag Baden TV ‒ 2020-01-22
  • Lien
  • Tanz und Technik kennen keine Ländergrenzen Badische Neueste Nachrichten ‒ 2020-02-07
  • PDF
  • Ein digitales Fenster nach Frankreich bleibt geöffnet Badische Neuste Nachrichten ‒ 2020-04-22
  • PDF
  • Bei dieser Fête ist vieles anders Badische Neuste Nachrichten ‒ 2020-06-20
  • PDF
  • Zwischen Hoffen und Bangen Die Rheinpfalz ‒ 2020-06-20
  • PDF
  • Kunst kommt per Lieferdienst Badische Neuste Nachrichten ‒ 2020-10-07
  • PDF
  • Existenzsorgen im Centre Culturel Badische Neuste Nachrichten ‒ 2020-10-15
  • PDF
  • Centre Culturel bietet Bücher Bringdienst per Fahrradkurier Badische Neueste Nachrichten ‒ 2020-11-21
  • PDF
Stiftung
Centre Culturel
Franco-Allemand
Karlsruhe
<March - 2021>
MonDiMiDoFriSaSon
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

AGB

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

Die Stiftung CCFA Karlsruhe bietet Französisch-Kurse für alle Niveaustufen, insbesondere Gruppen-, Einzelkurse und Workshops, an. Alle wichtigen Informationen zu den Kursen (Inhalt, Dauer, Preis, Uhrzeit u.a.) sind dem gedruckten Kursprogramm bzw. der Internetseite ccfa-ka.de zu entnehmen.

1. GRUPPENUNTERRICHT

Anmeldungen sind möglich, so lange noch Plätze vorhanden sind.

Die Anmeldung erfolgt schriftlich, telefonisch oder persönlich in der Stiftung CCFA Karlsruhe, unter Angabe der eigenen Kontaktdaten (Name, Anschrift, Telefonnummer, E-Mail-Adresse). Die Öffnungszeiten sind Mo-Fr 9.30-12.30 Uhr und Mo-Do 14-18 Uhr.

Die Anmeldung kann auch für eine dritte Person vorgenommen werden. Diese ist der Stiftung CCFA Karlsruhe namentlich mit Kontaktdaten (Anschrift, Telefonnummer, E-Mail-Adresse) zu benennen. In diesem Fall treffen diese Rechte und Pflichten, soweit dies nachfolgend besonders geregelt ist:

  • Diese AGB sind Bestandteil dieses Vertrages.
  • Das gesetzliche Widerrufsrecht bei Fernabsatzgeschäften wird durch diese Regelung nicht berührt.

Wenn der/die Kursteilnehmende bereits Vorkenntnisse in Französisch besitzt, bitten wir im Vorfeld zum persönlichen und kostenfreien Beratungsgespräch, um ein passendes Angebot zu erstellen.

1.1. ZAHLUNG

Das Entgelt wird mit Erhalt der Anmeldebestätigung (per E-Mail oder postalisch) zur Zahlung fällig.

Die Gebühren können folgendermaßen beglichen werden:

  • per Überweisung. Die Bankdaten des CCFA sind auf jeder Anmeldebestätigung aufgeführt.
  • Barzahlung vor Ort während der Öffnungszeiten.
  • SEPA-Lastschriftverfahren. Bei diesem wird die Gebühr sieben Tage vor Kursbeginn eingezogen.

1.2. TARIFE

Ermäßigungen: Die ausgewiesenen reduzierten Preise sind gültig für Schülerinnen und Schüler, Studierende, Auszubildende, Freiwilligendienstleistende sowie für Arbeitssuchende. Ein Nachweis ist erforderlich und muss zum Zeitpunkt der Anmeldung vorgelegt werden. Ohne Nachweis wird der Normaltarif verlangt.

In der ersten Kurshälfte können Teilnehmende noch einsteigen. In diesem Fall wird die Kursgebühr zeitanteilig berechnet und der zu zahlende Preis basiert auf der Anzahl der Kurssitzungen zwischen tatsächlichem Beginn des Lernenden und Kursende. Es ist nicht möglich, vor Kursende aus einem Kurs auszusteigen bzw. ein frühzeitiger Ausstieg berechtigt nicht zur zeitanteiligen Verringerung der Kursgebühr.

Für verpasste Einheiten hat der Teilnehmende keinen Anspruch auf eine Gutschrift oder eine Teil-Erstattung der Kursgebühren. Für verpasste Sitzungen können keine Ersatzstunden verlangt werden.

Im Falle einer Verspätung durch die Lehrkraft, eines Terminausfalls oder bei Umständen höherer Gewalt wird die Unterrichtseinheit nachgeholt.

2. STORNIERUNG – RÜCKERSTATTUNG – TERMINÄNDERUNG

Der Kursteilnehmende kann den Vertrag durch schriftliche Erklärung bis spätestens sieben Werktage vor Kursbeginn kündigen.

Daraufhin entfällt die Kursgebühr und ggf. geleistete Zahlungen werden erstattet.

Kündigungen gegenüber der Lehrkraft sind unwirksam. Fernbleiben gilt nicht als Kündigung.

Das gesetzliche Widerrufsrecht bei Fernabsatzgeschäften wird durch diese Regelung nicht berührt.

Kurse können in der Regel nur stattfinden, wenn sie die im Einzelfall festgelegte Mindestteilnehmerzahl erreicht haben. Wird diese nicht erreicht, behalten wir es uns vor, die Unterrichtszeit pro Termin bei Beibehaltung des Vollpreises zu reduzieren. Darüber werden die Kursteilnehmenden in der ersten Unterrichtsstunde informiert.

In Ausnahmefällen kann der Kurs auch abgesagt werden. Diesbezügliche Informationen erhalten die Teilnehmenden drei Werktage vor Beginn. In diesem Fall wird die Kursgebühr nicht fällig oder, falls bereits entrichtet, erstattet.

3. EINZELUNTERRICHT für bis zu 3 Personen

VERTRAG – KÜNDIGUNG ODER ÄNDERUNG – VERSPÄTUNG

Die von der/dem Kursteilnehmenden und von der Stiftung CCFA Karlsruhe unterzeichnete Vereinbarung gilt als Vertrag. Sie enthält die Anzahl der festgelegten Unterrichtseinheiten, den Preis einer Einheit, den zu zahlenden Gesamtbetrag und das Datum, an dem der Kurs beginnt. Mit der Unterschrift auf der Vereinbarung erkennt der Kursteilnehmende die AGB an und akzeptiert alle Bedingungen. Bis spätestens drei Werktage vor Kursbeginn muss der Stiftung CCFA Karlsruhe ein unterschriebenes Exemplar der Vereinbarung vorliegen – postalisch oder als Scan per E-Mail an kurse@ccfa-ka.de.

Eine verspätete Abgabe führt unter Umständen zu einer Verschiebung der ersten Unterrichtseinheit.

Der Kursteilnehmende kann den Vertrag durch schriftliche Erklärung bis spätestens sieben Tage vor Kursbeginn kündigen. Daraufhin entfällt die Kursgebühr und ggf. geleistete Zahlungen werden erstattet.

Das gesetzliche Widerrufsrecht bei Fernabsatzgeschäften wird durch diese Regelung nicht berührt.

Der Kursteilnehmende erhält nach Eingang der unterschriebenen Vereinbarung eine Rechnung, welche innerhalb einer Woche zu begleichen ist.

Die Absage oder das Verschieben einer Kurseinheit muss der Lehrkraft und dem CCFA mindestens 24 Stunden vor Kursbeginn schriftlich oder telefonisch mitgeteilt werden. Die Absage oder das Verschieben einer am Montag stattfindenden Kurssitzung muss spätestens am vorherigen Freitag um 12 Uhr dem CCFA und der Lehrkraft mitgeteilt werden. Bei Nichtbeachtung dieser Frist wird der Kurs vom CCFA als erteilt und die Einheit als durchgeführt angesehen.

Für verpasste Einheiten hat der Teilnehmende keinen Anspruch auf eine Gutschrift oder eine Teil-Erstattung der Kursgebühren. Für verpasste Sitzungen können keine Ersatzstunden verlangt werden.

Im Falle einer Verspätung durch die Lehrkraft, eines Terminausfalls oder bei Umständen höherer Gewalt wird die Unterrichtseinheit nachgeholt.

Für den Fall, dass die für den Kurs zuständige Lehrkraft diesen nicht mehr durchführen kann, stellt das CCFA eine geeignete Vertretung. Dieser Umstand berechtigt in keinem Falle zur Stornierung des Auftrages bzw. zur Erstattung der restlichen Kursgebühren.

Die Kurse können sowohl in der Stiftung CCFA Karlsruhe als auch an einem anderen Ort stattfinden, ggf. ist bei Letzterem mit weiteren Gebühren zu rechnen.

Ist der Kursteilnehmer minderjährig, so hat jede Absage oder Änderung durch einen Erziehungsberechtigten in schriftlicher Form zu erfolgen.

 

WIDERRUFSREGELUNG

1.1. Widerrufsbelehrung Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen den Vertrag zu widerrufen.

Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses.

Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns (Stiftung Centre Culturel Franco-Allemand Karlsruhe, Karlstraße 52-54, 76133 Karlsruhe, E-Mail: kurse@ccfa-ka.de, Tel. +49 721 16038 0, Fax +49 721 16038-29) mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. E-Mail, Telefon, Brief oder Fax) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

1.2. Folgen des Widerrufs

Wenn Sie den Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

Haben Sie verlangt, dass der Kurs während der Widerrufsfrist beginnen soll, so haben Sie uns einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie uns von der Ausübung des Widerrufsrechts hinsichtlich dieses Vertrags unterrichten, bereits erbrachten Leistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht.

Besonderer Hinweis: Das Widerrufsrecht erlischt, wenn wir die Leistung vollständig erbracht haben und wir mit der Ausführung der Dienstleistung erst begonnen haben, nachdem Sie dazu Ihre ausdrückliche Zustimmung gegeben haben und gleichzeitig Ihre Kenntnis bestätigt haben, dass Sie Ihr Widerspruchsrecht bei vollständiger Vertragserfüllung verlieren.

1.3. Widerrufsformular

Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses ([Formular zum Download](https://ccfa-images.s3.eu-central-1.amazonaws.com/2022_Gesetzliches+Widerrufsformular.pdf)) aus und senden Sie es an uns zurück.

An: Stiftung Centre Culturel Franco-Allemand Karlsruhe, Karlstraße 52-54, 76133 Karlsruhe, E-Mail kurse@ccfa-ka.de, Tel. +49 721 16038 0, Fax +49 721 16038-29

 

Karlsruhe

Stand: August 2022

Hygieneplan-Corona der Stiftung Centre Culturel Franco-Allemand Karlsruhe

Stand: 04.11.2021

INHALT

  1. 1 Vorbemerkung
  2. 2 Betretungsverbot
  3. 3 Persönliche Hygiene
  4. 4 Raumhygiene
  5. 5 Veranstaltungen
  6. 6 Hygiene im Sanitärbereich
  7. 7 Risikogruppen
  8. 8 Wegeführung
  9. 9 Verantwortlichkeit und Unterweisung
  10. 10 Meldepflicht
  11. 11 Allgemeines

1. VORBEMERKUNG

Die Vorgaben der Corona-VO der Landesregierung Baden-Württemberg in der jeweils geltenden Fassung gelten in den Räumen der Stiftung CCFA Karlsruhe. Der Hygieneplan orientiert sich an den aktuellen Hygienehinweisen für Schulen, Kunst- und Musikschulen des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg. Die Stiftung CCFA Karlsruhe verpflichtet ihre Beschäftigten, ihre Kursleiter*innen und Teilnehmer*innen den Hygieneplan und die aktuellen Hygienehinweise der Gesundheitsbehörden, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bzw. des Robert Koch-Instituts zu beachten.

Über die geltenden Hygienemaßnahmen werden die Teilnehmer*innen durch die Homepage der Stadt (www.karlsruhe.de) sowie die institutseigene Website (www.ccfa-ka.de), sowie durch Mitarbeiter*innen und Kursleiter*innen unterrichtet. Unabhängig von den Hygienehinweisen des Kultusministeriums (KM) für die Schulen, hält die Stiftung CCFA Karlsruhe am Abstandsgebot von 1,5 m fest.

2. BETRETUNGSVERBOT

Basisstufe:

Zutritt zu den Räumlichkeiten haben nur Kursleitende, Teilnehmende und Kund*innen, auf die mindestens eines der folgenden Merkmale zutrifft:

  • Personen, die genesen sind und ein Attest vorlegen, das nicht älter als sechs Monate ist.
  • Personen, die vollständig geimpft sind (also deren zweite Impfung bzw. beim Impfstoff Johnson & Johnson, deren Impfung mindestens 14 Tage zurückliegt) – nachgewiesen durch Impfpass oder Impfbescheinigung.
  • Personen, die einen Nachweis einer Negativtestung per Antigen-Schnell- oder PCR-Testung in schriftlicher oder digitaler Form vorlegen. Das Testergebnis darf dabei nicht älter als 24 Stunden sein. Ausgenommen von der Testpflicht sind Kinder bis einschließlich sechs Jahre sowie Schüler*innen der Grund- und weiterführenden Schule. Der Nachweis erfolgt hier etwa durch den Schülerausweis. Ausgenommen sind auch sechs- und siebenjährige Kinder, die noch nicht eingeschult sind.
  • Personen mit tagesaktuellem Selbsttest, der entweder durch den Arbeitgeber oder mittels einer Selbsterklärung beim Betreten der Stiftung CCFA bestätigt wird. (Formular wird von der Stiftung CCFA Karlsruhe gestellt). Selbsttests vor oder in den Räumlichkeiten der Stiftung CCFA Karlsruhe sind nicht möglich.

Außerdem haben Mitarbeiter*innen Zutritt. Für den Zutritt zu den Räumen gelten weiterhin die Pflicht zum Tragen einer Maske (medizinische Maske, FFP2- oder FFP3-Maske) sowie die Einhaltung der Abstandsregeln.

Keinen Zutritt zu den Räumen der Stiftung CCFA Karlsruhe haben Personen, auf die mindestens eines der folgenden Merkmale zutrifft:

  • positiv auf SARS-CoV-2 getestet oder als potentiell positiv eingestuft (Kontaktperson) bis zum Nachweis eines negativen Tests (i. d. R. durch den AMD),
  • Personen ohne 3-G-Nachweis,
  • Personen, die zwar selbst getestet sind, aber keine entsprechende Selbsterklärung ausgefüllt haben,
  • vom Gesundheitsamt aus anderen Gründen angeordnete Quarantäne für die jeweilige Dauer,
  • für aus dem Ausland kommenden Personen gelten die allgemeinen Empfehlungen des Auswärtigen Amtes: https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/faqs/DE/themen/bevoelkerungsschutz/coronavirus/quarantaene/q uarantaene-liste.html

Warnstufe:

Zusätzlich zu den Regelungen der Basisstufe ist in der Warnstufe für Kurse und Veranstaltungen im Innenbereich ein Nachweis einer Negativtestung nur mittels PCR-Test zulässig.

Ausnahme: Kursleiter*innen

Bei Veranstaltungen im Freien gilt die 3-G-Regel.

Alarmstufe:

In der Alarmstufe ist eine Teilnahme am Angebot der Stiftung CCFA Karlsruhe ausschließlich für Genesene und Geimpfte (2-G-Regel) zulässig. Für Kursleiter*innen gelten weiterhin die Regeln der Warnstufe.

Besonderheiten bei Warn- und Alarmstufe:

Ausgenommen von der PCR-Testpflicht (Warnstufe) bzw. dem Zutritts- und Teilnahmeverbot (Alarmstufe) sind:

  • Personen bis einschließlich 17 Jahre, die nicht mehr zur Schule gehen.
  • Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können. Der entsprechende Nachweis ist der Lehrkraft oder den Mitarbeiter*innen der Stiftung CCFA Karlsruhe vorzulegen.
  • Personen, für die es keine allgemeine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) gibt.
  • Schwangere und Stillende, da es für diese Gruppen erst seit dem 10. September 2021 eine Impfempfehlung seitens der STIKO gibt.
  • Kursleiter*innen

Diese Personen müssen in beiden Stufen alternativ einen negativen Antigen-Schnelltest vorlegen.

Keinen Zutritt zu den Räumen der Stiftung CCFA Karlsruhe haben Personen, auf die mindestens eines der folgenden Merkmale zutrifft:

3. PERSÖNLICHE HYGIENE

Das Coronavirus ist von Mensch zu Mensch übertragbar. Nur strikte Hygienemaßnahmen können die Ausbreitung eindämmen.

Wichtigste Maßnahmen zur persönlichen Hygiene:

  • Bei Krankheitszeichen (z.B. Fieber, trockener Husten, Atemprobleme, Verlust von Geschmacks-/Geruchssinn, Halsschmerzen, Gliederschmerzen) auf jeden Fall zu Hause bleiben.
  • Mindestens 1,50 m Abstand halten.
  • Mit den Händen nicht das Gesicht, insbesondere die Schleimhäute berühren, d.h. nicht an Mund, Augen und Nase fassen.
  • Keine Berührungen, Umarmungen und kein Händeschütteln.
  • Gründliche Händehygiene (z. B. nach dem Naseputzen, Husten oder Niesen; nach der Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln; vor und nach dem Essen; nach dem Toiletten-Gang oder nach Betreten des Klassenraums) durch:

a) Händewaschen mit Seife für 20 – 30 Sekunden. Die Wassertemperatur hat keinen Einfluss auf die Reduktion der Mikroorganismen. Viel wichtiger sind die Dauer des Händewaschens und das Maß der Reibung beim Einseifen der Hände (siehe auch https://www.infektionsschutz.de/haendewaschen/)

oder

b) Händedesinfektion: Das sachgerechte Desinfizieren der Hände ist dann sinnvoll, wenn ein gründliches Händewaschen nicht möglich ist. Dazu muss Desinfektionsmittel in ausreichender Menge in die trockene Hand gegeben und bis zur vollständigen Abtrocknung ca. 30 Sekunden in die Hände einmassiert werden. Dabei ist auf die vollständige Benetzung der Hände zu achten (siehe auch www.aktionsauberehaende.de).

  • Öffentlich zugängliche Gegenstände wie Türklinken oder Fahrstuhlknöpfe möglichst nicht mit der vollen Hand bzw. den Fingern anfassen, ggf. Ellenbogen benutzen.
  • Husten- und Nies-Etikette: Husten und Niesen in die Armbeuge gehören zu den wichtigsten Präventionsmaßnahmen! Beim Husten oder Niesen größtmöglichen Abstand zu anderen Personen halten, am besten wegdrehen.
  • Mund-Nasen-Schutz (MNS) tragen. Damit können Tröpfchen, die man z.B. beim Sprechen, Husten oder Niesen ausstößt, abgefangen werden. Das Risiko, eine andere Person durch Husten, Niesen oder Sprechen anzustecken, kann so verringert werden (Fremdschutz). Diese Masken müssen außerhalb des Unterrichtsraums, auf den Begegnungs- und Verkehrsflächen getragen werden. Dies darf aber nicht dazu führen, dass der Abstand unnötigerweise verringert wird. Trotz MNS sind die gängigen Hygienevorschriften, insbesondere die aktuellen Empfehlungen des Robert Koch-Instituts und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, zwingend weiterhin einzuhalten.

4. RAUMHYGIENE: UNTERRICHTSRÄUME, AUFENTHALTSRÄUME, BÜRO- UND VERWALTUNGSRÄUME, FLURE

In den allgemein zugänglichen Räumlichkeiten der Stiftung CCFA Karlsruhe –Eingangsbereich, Gänge, Toiletten, Bibliothek - besteht Maskenpflicht.

Maskenpflicht besteht nicht während des Unterrichts, d.h. sobald die Teilnehmer*innen in genügend Abstand voneinander sitzen, dürfen sie die Maske abnehmen. Es herrscht jedoch eine klare Empfehlung zum Tragen der Maske. Wir orientieren uns an den Verordnungen der Stadt Karlsruhe und verweisen auf deren aktuellen Stand. WO KEIN MINDESTABSTAND GEWÄHRLEISTET IST, DIENT DIE MASKE ALS INFEKTIONSSCHUTZ UND IST OBLIGATORISCH.

Zur Vermeidung der Übertragung durch Tröpfcheninfektion muss im Unterrichtsbetrieb ein Abstand von mindestens 1,50 Metern eingehalten werden. Das bedeutet, dass die Tische in den Unterrichtsräumen entsprechend weit auseinandergestellt werden müssen und damit deutlich weniger Teilnehmer*innen pro Unterrichtsräume zugelassen sind als im Normalbetrieb. Diese wurden so eingerichtet, damit das Abstandsgebot eingehalten wird. Die Möblierung der Räume, d.h. die Tisch- und Stuhlordnung darf nicht verändert werden.

Bei der Durchführung des Unterrichts ist das Abstandgebot zu beachten.

Besonders wichtig ist das regelmäßige und richtige Lüften, da dadurch die Innenraumluft ausgetauscht wird. Mehrmals täglich ist eine Stoßlüftung bzw. Querlüftung durch vollständig geöffnete Fenster über mehrere Minuten vorzunehmen

Die Türklinken, Tischoberflächen, Treppen- und Handläufe, Lichtschalter werden täglich desinfiziert. Ausnahme: Büros – hier sind die Mitarbeiter*innen für Desinfektion der Tischoberflächen, Tastaturen, PC-Mäuse, Telefonhörer etc. (Handkontaktflächen) verantwortlich. Zwischen den Abendkursen erfolgt die Desinfektion durch die Lehrkraft bzw. durch die Teilnehmenden an ihren Arbeitsplätzen. Desinfektionsmittel wird vom CCFA in ausreichender Menge gestellt.

Kursleiter*innen

Die Kursleiter*innen nehmen den Hygieneplan zur Kenntnis und halten ihn sorgfältig ein.

  • Die Kursleiter*innen überprüfen die Zugangsberechtigung der Teilnehmer*innen.
  • Sie führen Teilnehmer*innen-Listen, über die Infektionsketten verfolgt werden können. Sie sorgen für das Lüften ihres Unterrichtsraums. Diese Tätigkeit nehmen sie ungeachtet ihres Status als Honorarkraft wahr.
  • Die Kursleiter*innen sind darüber hinaus für die Desinfektion der Türklinken, Lichtschalter, Fenstergriffe zwischen den Abendkursen in den Räumen verantwortlich. Unabhängig davon erfolgt die Desinfektion der Räume und Sanitäranlagen zusätzlich am Morgen durch die pro Gebäude GmbH.
  • Die Kursleiter*innen weisen die Teilnehmer*innen auf die Einhaltung der ausgehängten Hygienemaßnahmen und die Wegeführung hin.
  • Die Kursleiter*innen sind verpflichtet, Verdachtsmomente an das Personal der Stiftung zu melden:
  1. Rückkehr eines Teilnehmenden aus einem Risikogebiet mit gleichzeitig auftretenden Symptomen
  2. Auftretende Erkältungssymptome bei einem Teilnehmenden
  3. Das gleiche gilt, wenn Kursleiter*innen selbst unter diese Verdachtsmomente fallen.

Kontakt zur unverzüglichen Meldung von Symptomen:

kurse@ccfa-ka.de mit Name, Telefonnummer und Email Adresse.

Hier gilt auch:https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/faqs/DE/themen/bevoelkerungsschutz/coronavirus/quarantaene/q uarantaene-liste.html.

  • In den Unterrichtsräumen befinden sich Desinfektionsmittel und Einmalpapiertücher. Damit können die Kursleiter*innen Tische und Lehrmaterial desinfizieren.
  • Kursleiter*innen haben das Recht und die Pflicht, Teilnehmer*innen nach Hause zu schicken, die trotz Erkältungssymptomen zum Unterricht erscheinen.

Grundsätzlich:

  • Ohne Maske und Einhaltung der Regeln (Basis-, Warn- und Alarmstufe) kein Zutritt zu den Räumlichkeiten der Stiftung CCFA Karlsruhe.
  • Hygiene. Im Eingangsbereich befindet sich eine Desinfektionssäule.

Reinigung

Die Stiftung CCFA Karlsruhe hat mit der Reinigung Ihrer Räumlichkeiten die pro Gebäude GmbH beauftragt. Die Reinigung erfolgt unter Berücksichtigung aktueller Entwicklungen hinsichtlich Technik und Methoden der Gebäudereinigung und rechtlicher Anforderungen durch das Infektionsschutzgesetz. Dies wird über die Reinigungskräfte der Firma pro Gebäude gewährleistet:

  • Sanitäranlagen
  • Türklinken und Griffe
  • Lichtschalter

Des Weiteren erhalten die Mitarbeiter*innen Desinfektionsmittel zum eigenen Gebrauch in der Stiftung CCFA Karlsruhe für ihren Arbeitsplatz.

5. VERANSTALTUNGEN

  1. Bei Veranstaltungen der Stiftung CCFA Karlsruhe findet der vorliegende Hygiene-Plan Anwendung. Es gelten die Regeln gemäß der Basis-, Warn- und Alarmstufe, das Abstandsgebot, Maskenpflicht sowie Kontaktnachverfolgung.

Handelt es sich um eine Veranstaltung in den Räumlichkeiten von Partnern, so gilt ergänzend zum Hygiene-Plan der Stiftung CCFA Karlsruhe auch der jeweils gültige Hygiene-Plan der Gastinstitution. Dasselbe gilt umgekehrt für Gäste / Mieter der Räumlichkeiten der Stiftung CCFA Karlsruhe: Das hier festgelegte Hygiene-Protokoll ist die Grundlage jeder Veranstaltung seitens externer Partner.

6. HYGIENE IM SANITÄRBEREICH

In allen Toilettenräumen ist für ausreichend Flüssigseifenspender und Handdesinfektionsmittel gesorgt.

Es darf sich nur 1 Teilnehmer*in im Sanitärraum aufhalten, die Eingangstür kann verschlossen werden. Das Tragen von Mund-Nase-Masken ist verpflichtend.

Toilettensitze, Armaturen, Waschbecken und Fußböden werden täglich gereinigt.

Es ist darauf zu achten, dass nicht alle Teilnehmer*innen gleichzeitig über die Flure zu den Unterrichtsräumen und aus den Gebäuden gelangen. Das Verweilen im Eingangsbereich und in den Fluren ist nicht zulässig. Bitte gehen Sie direkt in Ihren Kursraum.

7. RISIKOGRUPPEN

Bei bestimmten Personengruppen ist das Risiko für einen schweren COVID-19-Krankheitsverlauf höher (siehe hierzu https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogruppen.html Hinweise des Robert Koch-Instituts).

Dazu zählen insbesondere Menschen mit vorbestehenden Grunderkrankungen wie

  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems (z. B. koronare Herzerkrankung und Bluthochdruck)
  • chronische Erkrankungen der Lunge (z. B. COPD)
  • chronischen Lebererkrankungen
  • Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)
  • Krebserkrankungen
  • ein geschwächtes Immunsystem (z. B. aufgrund einer Erkrankung, die mit einer Immunschwäche einhergeht oder durch die regelmäßige Einnahme von Medikamenten, die die Immunabwehr beeinflussen und herabsetzen können, wie z.B. Cortison)

Diesen Personen empfehlen wir insbesondere unser Online-Angebot. Ebenso empfehlen wir den betreffenden Kursleiter*innen den Kursunterricht digital durchzuführen. Allerdings handelt es sich um Soloselbstständige, die mit Stiftung CCFA Karlsruhe einen Honorarvertrag abgeschlossen haben, so dass die Stiftung CCFA Karlsruhe hier keine Weisungsbefugnis hat.

8. WEGEFÜHRUNG

Es ist darauf zu achten, dass nicht alle Teilnehmer*innen gleichzeitig über die Flure zu den Unterrichtsräumen und aus den Gebäuden gelangen. Zeitliche Schichtung der Beginn- und Endzeiten: ausgedehnte Pausen zwischen den einzelnen Kursen. Die Teilnehmer*innen werden dazu aufgefordert, nach ihrem Kurs nicht im Foyer zu warten, sondern die Räumlichkeiten der Stiftung CCFA Karlsruhe umgehend zu verlassen.

9. VERANTWORTLICHKEIT UND UNTERWEISUNG

  • Die Geschäftsführung trägt die Verantwortung für die Sicherstellung der hygienischen Erfordernisse und die Einhaltung des Hygieneplans.
  • Die Unterweisung von Kursleiter*innen und allen weiteren Mitarbeiter*innen der Stiftung CCFA Karlsruhe zu Inhalten des Hygieneplans sind eine verbindliche Voraussetzung für die Umsetzung der festgelegten Maßnahmen. Die Unterweisung der Kursleiter*innen erfolgt durch die Sprachkursleitung. Dies erfolgt in Absprache mit der Geschäftsführung.
  • Die Unterweisung der Teilnehmer*innen erfolgt in der jeweils ersten Unterrichtsstunde nach Wiederaufnahme des Unterrichtsbetriebes durch die Kursleiter*innen. Sie sind auch für die Einhaltung der festgelegten Regelungen verantwortlich.

10. MELDEPFLICHT

Aufgrund der Coronavirus-Meldepflichtverordnung i. V. m. § 8 und § 36 des Infektionsschutzgesetzes sind sowohl der Verdacht einer Erkrankung als auch das Auftreten von COVID-19 Fällen in der Stiftung CCFA Karlsruhe dem Gesundheitsamt zu melden. Durch das Führen von Teilnehmer*innenlisten kann die Stiftung CCFA Karlsruhe den Kontaktkreis in ihren Räumlichkeiten gut bestimmen.

Anlage 1: Orientierungshilfe des Robert Koch Instituts für Bürgerinnen und Bürger „COVID-19: Bin ich betroffen und was ist zu tun?" Vorgehensweise und Verhalten in der Stiftung CCFA Karlsruhe beim Bekanntwerden eines Verdachtsmoments:

  • Information via kurse@ccfa-ka.de
  • Fall mit allen Angaben protokollieren. Folgende Fragen sind zu beantworten: Wer hat mit wem Kontakt gehabt? Wer wurde wann von wem und wie informiert? Wie war der Informationsfluss in der Stiftung CCFA Karlsruhe? Wann ist welche Reaktion erfolgt?
  • Protokoll an Leitungsteam.
  • Bestand Kontakt ist der Kurs SOFORT zu schließen und dem Gesundheitsamt den Erkrankungsfall zu melden. Das Gesundheitsamt wird im Rahmen der Ermittlungen die Kontaktpersonen entsprechend der Intensität des Kontaktes kategorisieren. Enge Kontaktpersonen (Kategorie 1) werden unabhängig von den Vorliege von Symptomen auf SARS-CoV-2 untersucht, und es wird eine 14-tägige Quarantäne angeordnet. Alle übrigen betreuten und tätigen Personen sollten sich freiwillig testen lassen.(s.a. RS des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport vom 28.7.2020)

Bis zur Rückmeldung des Gesundheitsamtes kann der Kurs nicht stattfinden.

  • Das Gesundheitsamt ist erreichbar:

Montag bis Donnerstag von 08.30 bis 16.00 Uhr und Freitag von 08.30 bis 12.00 Uhr,

Telefon: 0721 936 99455, Mail: infektionsschutz@landratsamt-karlsruhe.de

11. ALLGEMEINES

Der vorliegende „Hygieneplan-Corona" der Stiftung CCFA Karlsruhe wird auf der Homepage veröffentlicht und ist Bestandteil der AGB, der Hausordnung und der Bedingungen für die Lehrtätigkeit. Je nach Gesamtsituation der Stadt Karlsruhe und des Landes BW kann sich dieser verändern.

Es gelten darüber hinaus:

  1. Teilnehmer*inneninformation
  2. Kursleiter*inneninformation
  3. Orientierungshilfe für Bürgerinnen und Bürger des Robert Koch-Instituts

Karlsruhe, 4. November 2021

Datenschutzerklärung

Im Folgenden informiert die Stiftung Centre Culturel Franco-Allemand Karlsruhe über die Verarbeitung personenbezogener Daten auf ihrer Website:

Verantwortliche:

Marlène Rigler Direktorin / Geschäftsführerin Karlstraße 52-54 76133 Karlsruhe Telefon 0721 16038-13 E-Mail : info@ccfa-ka.de

Umfang und Zweck der Verarbeitung personenbezogener Daten

1. Aufruf der Webseite
Beim Aufruf dieser Webseite www.ccfa-ka.de werden durch den Internet-Browser, den der Besucher verwendet, automatisch Daten an den Server dieser Webseite gesendet und zeitlich begrenzt in einer Protokolldatei (Logfile) gespeichert. Bis zur automatischen Löschung werden nachstehende Daten ohne weitere Eingabe des Besuchers gespeichert:

  • IP-Adresse des Endgeräts des Besuchers
  • Datum und Uhrzeit des Zugriffs durch den Besucher
  • Name und URL der vom Besucher aufgerufenen Seite
  • Webseite, von der aus der Besucher auf die Webseite der Stiftung gelangt
  • Menge der gesendeten Daten
  • Browser und Betriebssystem des Endgeräts des Besuchers sowie der Name des vom Besucher verwendeten Access-Providers.

Die Verarbeitung dieser personenbezogenen Daten ist gem. Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Buchst. f) DSGVO gerechtfertigt. Die Stiftung hat ein berechtigtes Interesse an der Datenverarbeitung zu dem Zweck, die Verbindung zur Webseite der Stiftung zügig aufzubauen, eine nutzerfreundliche Anwendung der Webseite zu ermöglichen, die Sicherheit und Stabilität der Systeme zu erkennen und zu gewährleisten und die Administration der Webseite zu erleichtern und zu verbessern. Die Verarbeitung erfolgt ausdrücklich nicht zu dem Zweck, Erkenntnisse über die Person des Besuchers der Webseite zu gewinnen.

  1. Kontaktformular ("Kursanfrage")
    Besucher können über ein Online-Kontaktformular auf der Webseite Anfragen zu unserem Kursangebot übermitteln. Um eine Antwort erhalten zu können, ist zumindest die Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse erforderlich. Alle weiteren Angaben kann die anfragende Person freiwillig geben. Mit Absenden der Nachricht über das Kontaktformular willigt die Besucherin / der Besucher in die Verarbeitung der übermittelten personenbezogenen Daten ein. Die Datenverarbeitung erfolgt ausschließlich zu dem Zweck der Abwicklung und Beantwortung von Anfragen über das Kontaktformular. Dies geschieht auf Basis der freiwillig erteilten Einwilligung gem. Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Buchst. a) DSGVO. Die für die Benutzung des Kontaktformulars erhobenen personenbezogenen Daten werden nur dann unter schriftlicher Einstimmung der betreffenden Person weiterverarbeitet, wenn es zu einer Nutzung des Kursangebots der Stiftung CCFA Karlsruhe kommt. Alle anderen Anfragen, die nicht zu einer Anmeldung führen, werden gelöscht.
  2. Newsletter
    Auf unserer Website haben Sie die Möglichkeit, sich für unseren monatlichen Newsletter anzumelden. Die Anmeldung zum Newsletter gilt als Einverständnis, uns Ihre Emailadresse zu übermitteln. Diese wird bis auf Widerruf Ihrerseits in der Empfängerliste unseres Newsletter gespeichert. Sie können sich jederzeit und mit sofortiger Wirkung von unserem Newsletter abmelden - entweder durch Kicken des entsprechenden Links im Newsletter selbst, oder durch Bekanntgabe ("unsubscribe") per email an : info@ccfa-ka.de. Ihre Emailadresse wird aus unserer Empfängerliste dauerhaft gelöscht.

Weitergabe von Daten

Personenbezogene Daten werden an Dritte übermittelt, wenn

  • nach Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Buchst. a) DSGVO durch die betroffene Person ausdrücklich dazu eingewilligt wurde,
  • es durch die Anmeldung zu einem Sprachkurs, einem Workshop oder einer anmeldepflichtigen Veranstaltung zu einem Vertragsverhältnis zwischen der Stiftung und der betroffenen Person
    kommt, und die Weitergabe der Daten an die DozentInnen/ Kursleiter/ Veranstalter / Workshopleiter der Stiftung nach Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Buchst. b) DSGVO für die Erfüllung eines
    Vertragsverhältnisses (Durchführung des Kurses) mit der betroffenen Person erforderlich ist. Die entsprechenden Daten werden nur an den eingeschränkten Kreis der genannten Personen
    weitergegeben
  • für die Datenübermittlung nach Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Buchst. c) DSGVO eine gesetzliche Verpflichtung besteht In anderen Fällen werden personenbezogene Daten nicht an Dritte weitergegeben.

Cookies

Auf der Webseite werden sog. Cookies eingesetzt. Das sind Datenpakete, die zwischen dem Server der Webseite der Stiftung und dem Browser des Besuchers ausgetauscht werden. Diese werden beim Besuch der Webseite von den jeweils verwendeten Geräten (PC, Notebook, Tablet, Smartphone etc.) gespeichert. Cookies können insoweit keine Schäden auf den verwendeten Geräten anrichten. Insbesondere enthalten sie keine Viren oder sonstige Schadsoftware. In den Cookies werden Informationen abgelegt, die sich jeweils im Zusammenhang mit dem spezifisch eingesetzten Endgerät ergeben. Die Stiftung kann damit keinesfalls unmittelbar Kenntnis von der Identität des Besuchers der Webseite erhalten.

Cookies werden nach den Grundeinstellungen der Browser größtenteils akzeptiert. Die Browsereinstellungen können so eingerichtet werden, dass Cookies entweder auf den verwendeten Geräten nicht akzeptiert werden, oder dass jeweils ein besonderer Hinweis erfolgt, bevor ein neuer Cookie angelegt wird. Es wird allerdings darauf hingewiesen, dass die Deaktivierung von Cookies dazu führen kann, dass nicht alle Funktionen der Webseite bestmöglich genutzt werden können.
Der Einsatz von Cookies dient dazu, die Nutzung des Webangebots der Stiftung komfortabler zu gestalten. So kann beispielsweise anhand von Session-Cookies nachvollzogen werden, ob der Besucher einzelne Seiten der Webseite bereits besucht hat. Nach Verlassen der Webseite werden diese Session-Cookies automatisch gelöscht.
Zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit werden temporäre Cookies eingesetzt. Sie werden für einen vorübergehenden Zeitraum auf dem Gerät des Besuchers gespeichert. Bei erneutem Besuch der Webseite wird automatisch erkannt, dass der Besucher die Seite bereits zu einem früheren Zeitpunkt aufgerufen hat und welche Eingaben und Einstellungen dabei vorgenommen wurden, um diese nicht wiederholen zu müssen.
Der Einsatz von Cookies erfolgt außerdem, um die Aufrufe der Webseite zu statistischen Zwecken und zum Zwecke der Verbesserung des Angebotes zu analysieren. Diese Cookies ermöglichen es, bei einem erneuten Besuch automatisch zu erkennen, dass die Webseite bereits zuvor vom Besucher aufgerufen wurde. Hier erfolgt nach einer jeweils festgelegten Zeit eine automatische Löschung der Cookies. Die durch Cookies verarbeiteten Daten sind für die o. g. Zwecke zur Wahrung der berechtigten Interessen der Stiftung nach Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Buchst. f) DSGVO gerechtfertigt.

Ihre Rechte als betroffene Person

Soweit Ihre personenbezogenen Daten anlässlich des Besuchs unserer Webseite verarbeitet werden, stehen Ihnen als „betroffene Person“ im Sinne der DSGVO folgende Rechte zu:

Sie können von uns Auskunft darüber verlangen, ob personenbezogene Daten von Ihnen bei uns verarbeitet werden.  Sie erhalten von uns Auskunft insbesondere über folgende Informationen:

  • Zwecke der Verarbeitung,
  • Kategorien der von Ihnen verarbeiteten personenbezogenen Daten,
  • Empfänger oder Kategorien von Empfängern, gegenüber denen Ihre personenbezogenen Daten offen gelegt werden,
  • falls möglich die geplante Dauer, für die Ihre personenbezogenen Daten gespeichert werden oder, falls dies nicht möglich ist, die Kriterien für die Festlegung der Speicherdauer,
  • das Bestehen eines Rechts auf Berichtigung oder Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten oder eines Widerspruchsrechts gegen diese Verarbeitung,
  • das Bestehen eines Beschwerderechts bei einer Aufsichtsbehörde für den Datenschutz,

Berichtigung und Vervollständigung

Sofern Sie feststellen, dass uns unrichtige personenbezogene Daten von Ihnen vorliegen, können Sie von uns die unverzügliche Berichtigung dieser unrichtigen Daten verlangen. Bei unvollständigen Sie betreffenden personenbezogenen Daten können sie die Vervollständigung verlangen.

Löschung

Sie haben ein Recht auf Löschung („Recht auf Vergessenwerden“), sofern die Verarbeitung nicht zur  Erfüllung einer vertraglichen, also rechtlichen Verpflichtung, erforderlich ist und einer der nachstehenden Gründe zutrifft:

  • Die personenbezogenen Daten sind für die Zwecke, für die sie verarbeitet wurden, nicht mehr notwendig.
  • Die Rechtfertigungsgrundlage für die Verarbeitung war ausschließlich Ihre Einwilligung, welche Sie widerrufen haben.
  • Sie haben Widerspruch gegen die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten eingelegt.
  • Ihre personenbezogenen Daten wurden unrechtmäßig verarbeitet.
  • Die Löschung der personenbezogenen Daten ist zur Erfüllung einer gesetzlichen Verpflichtung, der wir unterliegen, erforderlich.

Kein Anspruch auf Löschung besteht, wenn die Löschung im Falle rechtmäßiger nicht automatisierter Datenverarbeitung wegen der besonderen Art der Speicherung nicht oder nur mit unverhältnismäßig hohem Aufwand möglich und Ihr Interesse an der Löschung gering ist. In diesem Fall tritt an die Stelle einer Löschung die Einschränkung der Verarbeitung.

Einschränkung der Verarbeitung

Sie können von uns die Einschränkung der Verarbeitung verlangen, wenn einer der nachstehenden Gründe zutrifft:

  • Sie bestreiten die Richtigkeit der personenbezogenen Daten. Die Einschränkung kann in diesem Fall für die Dauer verlangt werden, die es uns ermöglicht, die Richtigkeit der Daten zu überprüfen.
  • Die Verarbeitung ist unrechtmäßig und Sie verlangen statt Löschung die Einschränkung der Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten.
  • Ihre personenbezogenen Daten werden von uns nicht länger für die Zwecke der Verarbeitung benötigt, die Sie jedoch zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen benötigen.
  • Sie haben Widerspruch gem. Art. 21 Abs. 1 DSGVO eingelegt. Die Einschränkung der Verarbeitung kann solange verlangt werden, wie noch nicht feststeht, ob unsere berechtigten Gründe gegenüber Ihren Gründen überwiegen.

Einschränkung der Verarbeitung bedeutet, dass die personenbezogenen Daten nur mit Ihrer Einwilligung oder aus Gründen eines wichtigen öffentlichen Interesses verarbeitet werden. Bevor wir die Einschränkung aufheben, haben wir die Pflicht, Sie darüber zu unterrichten.

Widerspruch

Sie haben das Recht,  jederzeit gegen die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten Widerspruch einzulegen.  Nach Ausübung des Widerspruchsrechts verarbeiten wir Ihre personenbezogenen Daten nicht mehr.

Sie haben die Möglichkeit, den Widerspruch persönlich, telefonisch, per E-Mail oder per Telefax einzulegen.

Widerruf einer Einwilligung

Sie haben das Recht, eine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen. Der Widerruf der Einwilligung kann persönlich, telefonisch, per E-Mail, per Telefax oder an unsere Postadresse formlos mitgeteilt werden. Durch den Widerruf wird die Rechtmäßigkeit der Datenverarbeitung, die aufgrund der Einwilligung bis zum Eingang des Widerrufs erfolgt ist, nicht berührt. Nach Eingang des Widerrufs wird die Datenverarbeitung, die ausschließlich auf Ihrer Einwilligung beruhte, eingestellt.

Stand und Aktualisierung dieser Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung hat den Stand vom 14. September 2018. Wir behalten uns vor, die Datenschutzerklärung zu gegebener Zeit zu aktualisieren, um den Datenschutz zu verbessern und/oder an geänderte Behördenpraxis oder Rechtsprechung anzupassen.

Impressum

Dieses Impressum gilt gleicherweise für Facebook und Instagram.

STIFTUNG CENTRE CULTUREL FRANCO-ALLEMAND KARLSRUHE

(kommunale Stiftung des bürgerlichen Rechts)

Karlstraße 52-54
D-76133 Karlsruhe
Postfach 110305
D-76053 Karlsruhe

Telefon: +49 721 160380
Fax: +49 7211603829
E-Mail: info@ccfa-ka.de
Website: www.ccfa-ka.de

Urheberrecht: Das Copyright der Informationen dieser Seite ist Eigentum der Stiftung Centre Culturel Franco-Allemand Karlsruhe. Alle Rechte sind vorbehalten. Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 10 Absatz 3 MDStV: Marlène Rigler.

Ständige MitarbeiterInnen der Stiftung Centre Culturel Franco-Allemand Karlsruhe

Marlène RIGLER
Künstlerische und administrative Direktorin (Stiftungsvorständin)
marlene.rigler@ccfa-ka.de
+49 (0) 721 160380

Heike BOPPRÉ
Verantwortliche für Verwaltung
heike.boppre@ccfa-ka.de
Tel: +49 (0) 721 1603814

Shanti MAXEY
Projektverantwortliche
shanti.maxey@ccfa-ka.de
Tel: +49 (0) 721 1603812

Nina-Maria GÖBELER
Leiterin der Sprachschule, Stellvertreterin der Direktorin
nina-maria.goebeler@ccfa-ka.de
Tel: +49 (0) 721 1603816

MITGLIEDER DES STIFTUNGSRATS

Dr. Albert KÄUFLEIN

Bürgermeister für Kultur der Stadt Karlsruhe, Vorsitzender des Stiftungsrats der Stiftung Centre Culturel Franco-Allemand Karlsruhe

Dominika SZOPE

Leiterin des Kulturamtes in Karlsruhe

Cyril BLONDEL

Kulturgesandter der Botschaft der Republik Frankreich in Berlin

Peter DANGELMAIER

Sparkasse Karlsruhe

Catherine VEBER

Französische Generalkonsulin und Direktorin des Institut Français in Stuttgart

Matthias WOLF

Ministerialrat
Ministerium für Kultus, Jugend und Sport des Bundeslandes Baden-Württemberg

 

Verantwortlich für den Inhalt: Marlène Rigler (Direktorin CCFA)

Design: Lino Santo und Béla Meiers.
Diese Website entstand Kooperation mit der Staatlichen Hochschule für Gestaltung (HfG) Karlsruhe.

Fotos: Michelle Mantel sowie die genannten Künstler & Autoren.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS / DISCLAIMER

  1. Inhalt des Onlineangebotes
Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.
  1. Urheber- und Kennzeichenrecht
Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen. Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluss zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind! Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.
  1. Datenschutz
Sofern innerhalb des Internetangebotes die Möglichkeit zur Eingabe persönlicher oder geschäftlicher Daten (E-Mail-Adressen, Namen, Anschriften) besteht, so erfolgt die Preisgabe dieser Daten seitens des Nutzers auf ausdrücklich freiwilliger Basis. Ihre Email-Adresse wird lediglich für den monatlichen Newsletter-Versand verwendet, sofern Sie diese Option gewählt haben. Eine Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich. Die Nutzung der im Rahmen des Impressums oder vergleichbarer Angaben veröffentlichten Kontaktdaten wie Postanschriften, Telefon- und Faxnummern sowie E-Mailadressen durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderten Informationen ist nicht gestattet. Rechtliche Schritte gegen die Versender von sogenannten Spam-Mails bei Verstößen gegen dieses Verbot sind ausdrücklich vorbehalten.

Webshop: Ihre persönlichen Daten werden lediglich zur Abwicklung der gewünschten Zahlung benutzt und nicht weiterverarbeitet oder gespeichert. Die Abwicklung des Bezahlvorgangs läuft über den Dienstleister stripe.com, der seinerseits Richtlinien zum Datenschutz unterliegt. Die von Ihnen eingegebenen Daten werden nicht für kommerzielle Zwecke benutzt.

  1. Verweise und Links
Für die externen Links, die im Rahmen der aktuellen Website und die Inhalte Dritter auf die verwiesen wird, übernimmt die Stiftung Centre Culturel Franco-Allemand Karlsruhe keine Verantwortung. Diese Website könnte in Unwissenheit und über Umwege mit anderen verlinkt sein. Wir übernehmen keine Haftung für Informationen, die auf diesen Seiten veröffentlicht sind. Der Autor erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten Seiten hat der Autor keinerlei Einfluss. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden.
  1. Rechtliche Bestimmungen
Diese Website und ihr Inhalt stützen sich auf das deutsche Recht und jede eventuelle Streitigkeit, die auf diesen Regelungen beruht, unterliegt dem Zuständigkeitsbereich deutscher Gerichtsbarkeit in Karlsruhe.

 

Adresse

Stiftung Centre Culturel Franco-Allemand Karlsruhe
Karlstraße 52-54
76133 Karlsruhe
Postfach 110305 in 76053 Karlsruhe

Kontakt

Telefon +49 (0) 721 16038-0
Fax +49 (0) 721 16038-29
E-Mail: info@ccfa-ka.de

Öffnungszeiten

Montag: 09:30 bis 12:30 & 14 bis 17:00 Uhr

Dienstag: 09:30 bis 12:30 & 14 bis 17:00 Uhr

Mittwoch: 09:30 bis 12:30 & 14 bis 17:00 Uhr

Donnerstag: 09:30 bis 12:30 & 14 bis 18 Uhr

Freitag: 09:30 bis 12:30 Uhr

sowie nach vorheriger, telefonischer Vereinbarung. Benötigen Sie einen Beratungstermin, melden Sie sich gerne persönlich vorab.

Anfahrt