PROJEKTPRÄSENTATION ZUM MARSCH FÜR JA UND NEIN

mit Paolo Codeluppi

© Kristina Solomoukha & Paolo Codeluppi
17. April 2018, Vortragssaal der Staatlichen Akademie für Künste, Reinhold-Frank-Straße 67, 76133 Karlsruhe. Beginn: 19 Uhr.

Kristina Solomoukha (*1971, Kiew) und Paolo Codeluppi (*1974, Singapur) arbeiten seit 2012 als Künstlerduo gemeinsam an geschichtlichen und gesellschaftlichen Fragestellungen. Material für ihre Performances, Installationen, Filme sammeln die beiden weltweit während ihrer Reisen. Ihre Arbeiten sind so von globalen Überlegungen und narrativen Elementen geprägt. Beide leben und arbeiten in Bagnolet bei Paris. Sie stellen international aus, z.B. Nuit Blanche, Paris (2015) KunstenFestivaldesArts, Bruxelles (2016), Tabakalera, Saint-Sébastian (2017), Talinn Kunsthalle, Estland (2018).

Anlässlich der französischen Präsidentschaftswahlen 2017 entwickelten die beiden den „Der Marsch für JA und NEIN“ in einem Dorf in den französischen Alpen gemeinsam mit dessen Einwohnern. Vorbild für die Parade sind einerseits mittelalterliche liturgische Umzüge, andrerseits Karnevalsfeiern. Beide Formen vereinnahmen den öffentlichen Raum und aktivieren ihn als Ort von Konflikt und Verhandlung – die Basis der Demokratie. Mitgeführte Transparente und Fahnen wurden von sechs internationalen Künstlern gestaltet, deren Arbeit sich mit dem Moment des Politischen befasst.

In Karlsruhe soll ein eigener Marsch entwickelt werden. Er findet am 28. April um 14 Uhr statt. Ein Produktions-Workshop für Interessierte ermöglicht es, eigene Symbole zu erarbeiten und in die Sprache des öffentlichen Raums zu überführen. Kristina Solomoukha und Paolo Codeluppi leiten diesen kostenlosen Workshop, der von 23. bis 27. April in der Stiftung CCFA Karlsruhe (Postgalerie) stattfindet. Interessierte können sich unter info@ccfa-ka.de anmelden.

Die am 17. April um 19 Uhr geplante Projektpräsentation in der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe gibt einen ersten Einblick in die Arbeit von Solomoukha und Codeluppi und erlaubt es, sich vor Ort für den (kostenfreien) Workshop von 23. bis 27. April anzumelden. Weitere Information: info@ccfa-ka.de.

 

In Kooperation mit der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste im Rahmen der Europäischen Kulturtage Karlsruhe.